Jedes Unternehmen wird um ein Geschäftsmodell herum aufgebaut, seine Prozesse auf dieses ausgerichtet. Digitale Anteile weisen heute viele Geschäftsmodelle auf; an Stellen, an denen sie die Prozesse vereinfachen, beschleunigen oder in ihrer Leistungsfähigkeit verbessern.

Digitale Geschäftsmodelle hingegen sind ausgerichtet auf digitale Endgeräte und Prozesse. Das bedeutet, dass Anbieter und Nachfragende über digitale Systeme auf einer Plattform verbunden sind und eine Leistung (digital oder physisch) mittels digitaler Transaktion erworben wird. Dieser Prozess ist dabei so weit standardisiert, so dass er wiederholbar ist und skaliert werden kann.

Beispiel

Die Varianz digitaler Geschäftsmodelle ist vielfältig. Sie reicht beispielsweise von der Vermittlung von Leistungen auf Plattformen über eigene Online-Shops für physische und digitale Produkte bis hin zum Vertrieb von Informationen auf Basis erhobener Daten.

Fragen zur Diskussion

Wirtschaftliche Bedeutung

  • Welche Bedeutung hat dieses Thema für Sie und mit welchen Auswirkungen rechnen Sie?

Erfahrungen

  • Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Thema bereits gemacht?

Öffentliche Unterstützungsangebote

  • Welche öffentlichen Unterstützungsangebote in Brandenburg brauchen und erwarten Sie?

Bedarfe

  • Welche technologischen, organisatorischen und fördertechnischen Bedarfe haben Sie?

Zurück zur Übersicht